aktualisiert am 18. September

 

Hier finden Sie Informationen über uns:

Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher, 

ich begrüße Sie auf den Seiten der „Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure Schleswig-Holstein“ (VSVI-SH). Unser Landesverband ist ein Zusammenschluss der in der Wirtschaft, Wissenschaft und in den Verwaltungen tätigen Ingenieurinnen und Ingenieure. Er zählt derzeit rd. 900 Mitglieder, die sich für eine fortschrittliche und zukunftsorientierte verkehrstechnische Entwicklung des Standortes Schleswig-Holstein einsetzen.

Die Anforderungen der Gesellschaft an die Verkehrsinfrastruktur nehmen ständig zu. Leistungsfähigkeit, Verkehrssicherheit, Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit sind die Herausforderungen, denen wir uns bei der Planung, dem Bau und Betrieb der Verkehrswege stellen.

Wir bieten Ihnen einen interdisziplinären Gedankenaustausch und unseren Mitgliedern die Möglichkeit der fachlichen Fortbildung und des Erfahrungsaustausches.

Auf unseren Seiten finden Sie viele Informationen über unsere Aktivitäten. Haben Sie Interesse, bei uns mitzuwirken? Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie weitere Auskünfte wünschen.

Dipl.-Ing. Matthias Paraknewitz
Vorsitzender der Landesvereinigung

Über uns:

Die Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure in Schleswig-Holstein e.V. wurde am 3.11.1956 gegründet. Sie ist damit die älteste Landesvereinigung in Deutschland und Gründungsmitglied der BSVI (Bundesvereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure), die 2006 ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert hat. Die Landesvereinigung ist in 7 Bezirksgruppen unterteilt und vertritt zur Zeit rund 900 Mitglieder aus Ingenieurbüros, Bauindustrie und Baugewerbe, Forschung und Lehre, staatlichen und kommunalen Bauverwaltungen und Verkehrsbetrieben. In der BSVI sind bundesweit rund 19.000 Mitglieder in insgesamt 14 Landesvereinigungen vertreten.

Die Vereinigung verfolgt das Ziel, die in Schleswig-Holstein für das Straßen- und Verkehrswesen tätigen Ingenieure zusammen zu schließen. Sie fördert die technische und wissenschaftliche Fach-Weiterbildung sowie die berufsständischen Bestrebungen und wirkt bei der Lösung von technischen, fachlichen und politischen Fragen des Straßen- und Verkehrswesens mit. Mit zahlreichen Seminaren und Studienreisen wird die fachliche Fortbildung betrieben und der Nachwuchs gefördert. Gleichzeitig dienen diese Veranstaltungen auch dazu, das gegenseitige Verständnis der Probleme von Auftraggebern und Auftragnehmern zu vertiefen. Die Zusammenarbeit von Mitgliedern der VSVI-SH mit anderen technischen Vereinigungen, und die Mitwirkung in den Ausschüssen der BSVI sowie in Gremien der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, der Bundesanstalt für Straßenwesen und des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Wohnungswesen sorgen für stetigen Informationsfluss in der Vereinigung.

Ebenfalls Tradition haben der jährliche landesweite "Tag der Ingenieure" auf der Nordbau im September und die jährlichen Fortbildungsveranstaltungen, jeweils in der vorletzten Januar- bzw. Februarwoche in Rendsburg bzw. Neumünster.

Gerade in kritischen Zeiten, in denen die Investitionen für den öffentlichen Straßenbau immer weiter reduziert werden, wo Firmeninsolvenzen beinahe an der Tagesordnung sind und es in Baufirmen, Ingenieurbüros und im öffentlichen Dienst zu immer drastischeren Personalkürzungen kommt, ist eine starke Interessenvertretung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure von elementarer Bedeutung. Basierend auf der Fachkompetenz der Mitglieder der Vereinigung besteht der Zugang zu einer breiten Öffentlichkeit sowie zu politischen Vertretern, der dafür genutzt wird, eine zukunftsorientierte verkehrstechnisch und verkehrspolitisch fortschrittliche Entwicklung des Standortes Schleswig-Holstein durchzusetzen.

Die Mitgliederzahl der Vereinigung ist seit ihrer Gründung stetig gestiegen. Besonders erwähnenswert bei Neuaufnahmen in die VSVI-SH ist, dass ein hoher Anteil an jungen Ingenieuren zu verzeichnen ist. Auch in der Fördergemeinschaft ist es durch Gewinnung von neuen Mitgliedern gelungen, die Unterstützung der Vereinigung und ihrer Programme stabil zu halten.

Die Arbeit und das Vereinsleben findet zum großen Teil in den Bezirksgruppen statt. Seminare, Bezirksgruppenexkursionen und Stammtische zu den aktuellen Problemen der Verkehrspolitik und des Baugeschehens sind inzwischen Tradition geworden.